Sie sind hier: HomepageTreffenjusla-13Späth

Anmerkungen zur Aspektwahl bei bedingter Iterativität
Der Fall des polnischen Temporaladverbs zawsze

Andreas Späth

Der Beitrag betrachtet Operatoren, welche Ereignisstrukturen modifizieren. Dabei wird die Inter­aktion dieser Ausdrücke mit dem Verbaspekt untersucht. Es wird gezeigt, dass der Refe­renz­bereich der Operatoren Intervalle von Ereignissen erfasst. Daher muss diese gramma­ti­sche Eigenschaft bei der lexikalisch-semantischen Beschreibung im Selektionsrahmen der Ope­ra­to­ren­ausdrücke berücksichtigt werden.

Linguistische Beiträge zur Slavistik. XIII. JungslavistInnen-Treffen Leipzig 2004. Hg. Uwe Junghanns. München: Sagner 2007 (= Specimina Philologiae Slavicae 149), 89–98.

Impressum